Nackt

PUNKTcover-No69

Die Digitalisierung zwingt sämtliche Branchen und Unternehmen zu radikalem Umdenken– auch uns. Doch ganz so einfach, wie es die Unkenrufe weismachen wollen, ist es nicht: Print ist nicht tot – Sie halten den Beweis schliesslich in Ihren Händen. Zwar hat die digitale Ära den Printprodukten arg zugesetzt – weniger Leser, weniger Abonnenten –, aber das Bedürfnis, an ruhigen Wochenenden in aller Ruhe ein gedrucktes Magazin zu lesen, wird es auch in Zukunft geben. Auch Werbekunden schätzen Printprodukte wieder verstärkt, weil sie gemerkt haben, dass Onlinewerbung oft nur eine sehr geringe Wirkung erzielt. Die dementsprechend tiefen Preise können die Ertragseinbussen der traditionellen Verlage nicht wettmachen. Die eine richtige Lösung gibt es bei diesem Thema nicht. Aber es gibt durchaus Lösungen, die einen vertieften Blick wert sind. Wir haben uns dazu entschlossen, unseren Kurs beizubehalten. Wie seit jeher werden wir auch in Zukunft nicht den Tagesaktualitäten hinterherhetzen, sondern zeitlose Stücke liefern, die sonst nirgends zu lesen sind. Wir glauben weiterhin an Print, an schöne Designs, an hochaufgelöste Bilder – während wir gleichzeitig digitaler werden. Statt entweder (Print)/oder (Digital) heisst es bei PUNKTmagazin: Wir verschmelzen die beiden Welten. Ab dieser Ausgabe werden einzelne Artikel mit «Augmented Realitiy (AR)» erweitert. Um von den zusätzlichen Inhalten profitieren zu können, brauchen Sie einzig ein Smartphoneund die App «Tarrt». Wie es im Detail funktioniert, erfahren Sie auf Seite 8. Augmented Reality ist nicht unbedingt eine neue Technologie, aber eine, die mit jeder neuen Smartphone-Generation besser wird – in diesem Sinne stehen wir eben doch erst am Anfang der Entwicklung. Wagen Sie mit uns den Schritt in die erweiterte Realität, denn letztlich entscheiden Sie, ob und wie die beiden Welten künftig verschmelzen.

Das komplette Inhaltsverzeichnis finden Sie hier: Zum Inhalt

Wollen Sie mehr spannende Geschichten lesen? Hier gibt’s ein Abo vom PUNKTmagazin. Jeden zweiten Monat Wirtschaft abseits von Gewinnprognosen und Umsatzzahlen.

inkl. Versand & MwSt

Zahlen mit Bitcoin und 20% sparen
Mit Bitcoin bezahlen

Wirtschaftliches
  • Let’s talk about Sex

    Ein Google-Mitarbeiter wird wegen eines Manifests gefeuert. Wem das nützt? Niemandem.

  • Schlimmster Superheld der Welt

    Der «Florida Man» sorgt immer wieder für Aufsehen. Was ist los im Sunshine State?

  • Verschleierte Tatsachen

    Warum ums Fake News noch ein Weilchen beschäftigen werden.

  • Digitaler Überlebenskampf

    Auf Gofundme findet täglich ein digitaler Überlebenskampf statt.

  • Was die Fifa jetzt braucht

    Mehr Spass, mehr Nacktheit - einen Mark Roberts also.

  • Von morgens bis abends

    Seitensprungportale sollen sich beim Bescheissen gefälligst etwas mehr Mühe geben.

  • Digitale Gerechtigkeit

    Kann Digitalisierung die Gesellschaft fairer machen?

  • Amazons erster Tag

    Wie Jeff Bezog den Gründergeist bewahrt.

  • Der lange Weg

    Nein heisst nein. In der Praxis ist es leider komplizierter.

  • Das da unten

    Das männliche Geschlechtsorgan kennt viele Namen. Bei den Frauen ist es komplizierter.

  • Alles wird gut

    Fortschritt sei der Menschheit in die Wiege gelegt, meinen Optimisten. Falsch.

  • Sex sells?

    Zeige etwas Haut, und schon springen die Verkäufe an, meinte man lange. Doch es ist komplexer.

  • Neues aus Palo Alto Forrest

    Bei Robin Hood können US-Anleger gebührenfrei - aber nicht gratis - Aktien handeln.

  • Der eigentliche König der Tiere

    Der Nacktmull natürlich, wer sonst.

  • Gefickt eingeschädelt

    Pornhub schaltet sich immer wieder in öffentliche Diskussionen ein. Eine PR-Strategie, die sich auszahlt.

  • Stücke der Menschheit

    Die Rolle der Kleidung in drei Kapiteln.

  • Fabelhaft teuer

    Risikoinvestoren glauben immer häufiger zu sehen, was es eigentlich gar nicht gibt: Einhörner. Nicht zuletzt deshalb, weil sie den Mythos oftmals selbst erschaffen können. Ein Streifzug durch eine faszinierende und surreale Welt. Online lesen

  • Was sie wirklich kann

    Der Blockchain wird so viel disruptives Potenzial zugeschrieben wie keiner anderen Technologie der letzten 20 Jahre. Dass es dabei zu Übertreibungen kommt, sei normal, meint Oliver Bussmann. Doch im grossen Ganzen hält er die Lobeshymnen für gerechtfertigt. Online lesen